• feuchter keller
  • feucht keller
  • kellerfeuchtigkeit
  • feuchte kellerwände
  • feuchte keller was tun
  • nasse kellerwände
  • kellerfeuchte
  • keller feuchte
  • feuchte wände im keller
  • nasser keller

Feuchter Keller - Was nun und Was tun?

8 mögliche Ursachen für feuchte / nasse Kellerwände!

kellerfeuchtigkeit

Feuchter Keller - Was nun und Was tun? In diesem Ratgeber erfahren Sie, welche Ursachen für einen feuchten Keller verantwortlich sind. Außerdem erfahren Sie, wie Sie dieses Problem restlos in den Griff bekommen. In der Regel sind die ersten Symptome nur eine Warnung und können meist mit einfachen Mitteln behoben werden. Machen Sie sich also vorerst keine Sorgen. Nichts ist so heiß wie es gekocht wird. Zudem sind wir als Trockenleger auch bei wichtigen Fragen für Sie da. Versprochen!

  • Sie haben bemerkt, dass Ihre Kellerwände feucht oder nass sind?
  • Vielleicht nehmen Sie einen muffigen Geruch wahr?
  • Ihr feuchter Keller macht Ihnen Sorgen?

Folgend finden Sie 8 mögliche Ursachen für Ihren feuchten Keller oder Ihre nassen Kellerwände. Diese Ursachen sind in 95 % der Fälle die Übeltäter und können direkt angegangen werden. Bitte warten Sie nicht zu lange mit der Beseitigung der Kellerfeuchtigkeit. Ihre Gesundheit und Ihre Bausubstanz werden es Ihnen danken!

Ursache 1:

Feuchter Keller aufgrund einfacher Kondensation

feuchte kellerwände

Ein feuchter Keller ist ein häufiges Problem in vielen Häusern, und einfache Kondensation ist eine der Hauptursachen dafür. Dies tritt auf, wenn warme, feuchte Luft auf kühle Oberflächen trifft und Feuchtigkeit in Form von Wassertröpfchen kondensiert. Folgende Ursachen begünstigen eine Kondensation:

  1. Mangelnde Luftzirkulation im feuchten Keller.
  2. Bereits vorhandene höhere Kellerfeuchtigkeit beschleunigt Kondensation.
  3. Kältebrücken: Orte im Keller, an denen Wärme leichter entweichen kann, sind anfällig für Kondensation, da sie kälter sind (z. B. schlecht gedämmte Fenster).

Kurz für Sie definiert: Was sind Kältebrücken? Kältebrücken sind Bereiche in einem Gebäude, an denen die Wärme leichter nach außen entweichen kann als in anderen Teilen der Konstruktion. Dies führt dazu, dass diese Bereiche kälter sind als ihre Umgebung. An diesen Stellen trifft direkt die kalte auf die warme Luft, was Wassertropfen entstehen lässt.

Ursache 2:

Nasse Kellerwände durch defektes Wasserrohr

feuchte keller was tun

Ein unangenehmer, aber leider häufig auftretender, Wasserrohrbruch kann zu nassen Kellerwänden führen. Entweder haben Sie Leckagen in Wasserrohren (Risse, Korrosion oder Brüche) oder undichte, schlecht verschlossene Verbindungen an den Wasserrohren. In beiden Fällen tritt plötzlich Kellerfeuchtigkeit auf, was schnell zu Flecken an den Kellerwänden oder sogar Wasserpfützen auf dem Boden führt. Hier ist schnelle Hilfe erforderlich.

Professionelle Firmen können mithilfe sensibler Messgeräte den Ort des Geschehens bestimmen. Lassen Sie dies umgehend lokalisieren, wenn Ihre Kellerwände plötzlich feucht werden. In Falle einer defekten Wasserrohrleitung entsteht selbstverständlich auch schneller muffiger Geruch und Schimmel.

Ursache 3:

Kellerfeuchtigkeit durch altes poröses Mauerwerk

feuchter Keller

Ein weit verbreitetes Problem bei älteren Mauerwerken ist die Kellerfeuchtigkeit. Es ist bekannt, dass die Feuchte in älteren Kellern etwas höher sein kann. Dies sollte jedoch nur geringfügig sein. Hier finden Sie eine kleine Tabelle für die normale und vernünftige Luftfeuchtigkeit im Keller. Es gibt drei Ursachen für marode und poröse Kellerwände:

  1. Veraltete Baumaterialien: Alte Keller wurden oft mit porösen oder unzureichend wasserabweisenden Materialien gebaut, was zu mangelnder Abdichtung führt. Ältere Gebäude verfügen oft nicht über die modernen Abdichtungstechniken, die heute verwendet werden.
  2. Normale und nachvollziehbare Abnutzung und Alterung durch sich verändernde Witterungsbedingungen über Jahrzehnte.

Marodes Mauerwerk ist durchlässiger und anfälliger für eindringende Nässe von außen.

Ursache 4:

Feuchte oder nasse Werkstoffe im Keller

nasse kellerwände

Die Lagerung von offenen, feuchten Werkstoffen begünstigt eine erhöhte Luftfeuchtigkeit. Zimmerpflanzen geben beispielsweise auch immer etwas Feuchte ab.


Entfernen Sie bei vorhandener höherer Luftfeuchtigkeit im Keller offene, flüssige Werkstoffe und Zimmerpflanzen aus den Kellerräumen. Das ist die erste, einfachste Maßnahme.

Ursache 5:

Kellerfeuchtigkeit durch vorhandene Salzausblühungen

Kellerfeuchtigkeit ist oft auf Salzausblühungen zurückzuführen, die besonders in älteren Gebäuden ein häufiges Problem darstellen. Ursachenerklärung für steigende Kellerfeuchtigkeit durch Salzausblühungen:

  1. Salze wie Natriumchlorid und Kalziumsulfat können sich im Mauerwerk ansammeln, insbesondere wenn es mit feuchtem Boden in Kontakt kommt.
  2. Kapillarwirkung: Salze ziehen Feuchtigkeit an und diese steigt durch die Kapillarwirkung in den Wänden auf.
  3. Kondensation: Salze können auch Feuchtigkeit aus der Luft absorbieren und in den Wänden kondensieren.

Eine salzbelastete feuchte Kellerwand kann folglich nicht vollständig austrocknen. Es besteht die Gefahr, dass sich die kapillar aufsteigende Feuchtigkeit weiter ausbreitet.

Ursache 6:

Nasse Kellerwand durch plötzliche Unwetter

kellerfeuchte

Starke Regenfälle und Überschwemmungen sind oft der Übeltäter für feuchte Kellerwände. Je älter das Gebäude ist, desto poröser ist meist das Mauerwerk. Hinzu kommen eventuell noch undichte Bauelemente (undichte Fenster und Türen), die drückendes Wasser nicht länger standhalten.

Feuchte oder nasse Kellerwände durch plötzliches Unwetter sind schnell erkennbar. Schnell auftretende Flecken an den Wänden oder Wasseransammlungen auf dem Boden sind meist die Folge. Prüfen Sie daher alle vorhandenen Fenster und Türen auf ihre Dichtigkeit. Sollten diese Bauelemente jedoch ausreichend dicht sein, ist durchlässiges Mauerwerk die Ursache.

Mit einem professionellen Bautrockner können Sie rasch Abhilfe schaffen. Eine schnelle Trocknung der feuchten Kellerwände verhindert die Bildung von Salzausblühungen und Schimmel.

Ursache 7:

Undichte Bauelemente wie Fenster und Türen

Die folgenden weiteren Ursachen sind oft verantwortlich für nasse Kellerwände:

  1. Mangelnde Abdichtung: Wenn Fenster und Türen nicht ordnungsgemäß abgedichtet sind, kann Wasser eindringen.
  2. Alte Dichtungen: Im Laufe der Zeit verschleißen Dichtungen, wodurch Wasser und Feuchtigkeit leichter eindringen können.
  3. Schlechte Installation: Unsachgemäße Installation von Fenstern und Türen kann zu Undichtigkeiten führen.
Ursache 8:

Kellerfeuchte durch mangelnde Luftzirkulation

feuchte wände im keller

Es gibt zwei direkte Ursachen für eine schlechte Luftzirkulation. Entweder Ihr Keller ist grundsätzlich schlecht belüftet oder es sind blockierte Luftwege vorhanden.

Wenn Sie Ihren Keller stark nutzen und viele Gegenstände darin abstellen, müssen Sie sich im Klaren sein, dass diese die Luftzirkulation blockieren können. Bei ausreichender Belüftung führt dies zwar weniger oft zu Problemen.

In einem schlecht belüfteten Keller hingegen kann es sehr schnell zu unangenehmer Feuchtigkeit und schlechten Gerüchen kommen. Achten Sie darauf, dass ausreichend Luftzirkulation an jeden Winkel des Kellers gelangt, und sorgen Sie für regelmäßige Belüftung des gesamten Raumes.

5 effektive Tipps gegen einen feuchten Keller

So bekommen Sie Ihre Kellerfeuchtigkeit jederzeit in den Griff

Keller Feuchte

Bei allen genannten Ursachen haben wir bereits den einen oder anderen Tipp für eine bessere Luftzirkulation angesprochen. Wie bereits erwähnt, ist in den meisten Fällen Entwarnung angesagt. Meist kann man das Problem mit wenigen Maßnahmen und/oder Mitteln in den Griff bekommen. Hier haben wir für Sie alle Tipps zusammengefasst:

  1. Tipp: Abdichtung und Isolierung der Bauelemente prüfen (Fenster und Türen).
  2. Tipp: Luftzirkulation verbessern. Vermeiden Sie dabei blockierende Gegenstände, die die Zirkulation unterbrechen. Sorgen Sie für regelmäßigen Luftaustausch. Öffnen Sie dafür einfach Fenster und Türen für einen ordentlichen Luftzug.
  3. Tipp: Vorhandene Salzausblühungen entfernen. Sollte es sich bei Ihnen nicht um Schimmel handeln, sondern um normale weißliche Salzausblühungen (Stellen, an denen der Putz sich bereits löst), entfernen Sie diese mit einer Bürste. Nutzen Sie dafür unbedingt eine Schutzmaske.
  4. Tipp: Regelmäßige Kontrolle durch einen Feuchtigkeitsmesser. Besorgen Sie sich ein Feuchtigkeitsmessgerät für kleines Geld, um die Feuchtigkeit stets im Auge zu behalten. Solche Geräte haben eine gigantische Wirkung. Sie erfahren frühzeitig, wenn etwas nicht stimmt. Es ist unserer Meinung nach die beste Prävention gegen feuchte Keller. Hier erfahren Sie übrigens mehr über die optimale Kellerfeuchtigkeit.
  5. Tipp: Sollte die Feuchtigkeit etwas höher ausfallen, können Sie mit einem Bautrockner eine rasche Trocknung vornehmen. Dabei können Sie das angesammelte Wasser regelmäßig dem Bautrockner entnehmen. Hier können schnell täglich einige Liter aus der Luft gefiltert werden, je nach Größe des Kellers. Besonders nach einem Unwetter, das für hohe Kellerfeuchtigkeit gesorgt hat, sind solche Bautrockner nicht wegzudenken.

Die Erhaltung eines gesunden Kellerklimas ist also gar nicht so schwer. Viele nutzen den Keller auch gerne als Wohnraum oder Wellnessraum. Hier sind all diese Maßnahmen ein absolutes Muss. Im Vordergrund steht normalerweise unsere Gesundheit und die Erhaltung unseres schützenden Wohnraums.

Hilfe!!! Wenn all diese Maßnahmen nicht weiterhelfen

Natürlich können Sie uns gerne kontaktieren und sich mündlich über unsere Fachberater vergewissern, was bei Ihnen das Problem ist. Wenn Sie in Berlin und Umland ansässig sind, kommt Herr Heyne auch gern bei Ihnen persönlich vorbei, um sich ein eigenes Bild zu machen. Wenn die Feuchtigkeitsprobleme im Keller größer sein sollten, stellen wir Ihnen eine maßgeschneiderte Lösung bereit. Ob es eine Raumtrocknung durch einen Bautrockner ist oder eine effektive Kellerabdichtung per Horizontalsperre. Selbst wenn lediglich ein Wasserrohrbruch vorliegt, werden wir als Trockenlegerteam das bemerken. Hier erfahren Sie mehr über eine Bautrocknung Hier erfahren Sie mehr über eine effektive Kellerabdichtung per Horizontalsperre

Das Team

▷ Wer sind wir?

Sie brauchen unseren Rat oder Hilfe bei Ihrem feuchten Keller? Dann lernen Sie uns bereits online kennen. Machen Sie sich hier und jetzt ein Bild von uns. Das Trockenleger Team stellt sich hier vor. Sie können sich auch ein Video von Herrn Heyne anschauen, der viele Fragen von Kunden bereits vorab beantwortet. Wenn Sie es traditionell bevorzugen, können Sie uns werktags von 8 - 16 Uhr auch direkt anrufen: 03379-3143075.

Trockenlegung Rufnummer
(Kontakt Herr Heyne)

✆ 03379-3143075

 ✉ Mailservice!

 ▶ Rückrufservice!
Bautrocknung Rufnummer
(Kontakt auch Herr Heyne)

✆ 017662263719

 ✉ Mailservice!

 ▶ Rückrufservice!
Kellerabdichtung Berlin und PotsdamTrockenleger Team24 Bautrockner mieten
Buchenhof 5 - 15831 Blankenfelde - Mahlow (südl. von Berlin) Google Bewertung schreiben
Tel: 03379-3143075 - Mobil: 017662263719 Jahreskalender zu Ausdrucken als Dankeschön
Mail: info@trockenleger-team24.de
Internet:
Ratgeber, Tipps, Lösungen - Youtube-Kanal
Sprechzeiten: Mo.-Fr.: 8:00 - 16:00Uhr Fragen und Antworten
Datenschutz - Impressum
Kellerabdichtungen auch hier:
Berlin Zehlendorf, Berlin Wedding
Berlin Tiergarten, Berlin Tempelhof
Berlin Friedrichshain, Berlin Kreuzberg
Berlin Mitte, Berlin Pankow
Berlin Wilmersdorf, Berlin Spandau
Berlin Schöneberg, Berlin Reinickendorf
Berlin Charlottenburg, Berlin Steglitz
Berlin Neukölln, Berlin Köpenick

Unsere Einsatzbereiche für Trockenlegungen: Michendorf, Lutherstadt, Werder, Fürstenwalde, Wiesenburg, Cottbus, Jüterbog, Beelitz, Potsdam, Luckenwalde, Jessen, Wollin, Wildau, Mittenwalde, Franfurt an der Oder, Zossen